Kontrollierte Wohnungslüftung

Allgemeines

zurück

In der heutigen Zeit halten wir uns zu ca. 90% in Räumen auf. Dies stellt zwangsläufig große Anforderungen an das Innenraumklima.
Geruch- und Schadstoffe, Lärm und Temperatur prägen in erheblichen Maße das Innenraumklima.

Eine gewisse Grundbelüftung kommt für jedes Gebäude in Frage, und zwar durch Undichtigkeiten an Fenstern, Türen, Leitungsdurchführungen sowie durch Diffusion der Wände. Diese Lüftung sorgt insbesondere bei Häusern älterer Bauart für den notwendigen Luftwechsel. Dazu kommt das Öffnen von Fenstern und Türen, vielleicht auch das Schrägstellen eines oder mehrerer Fenster. Starker Winddruck und eine Temperaturdifferenz zwischen drinnen und draußen verstärken den Luftaustausch. Schwacher Wind oder eine kleine Temperaturdifferenz vermindert jedoch den erforderlichen Luftwechsel.

Diese unkontrollierte Lüftung stellt somit einen bedeutenden Teil der Heizkosten dar und trägt dazu bei, einen beachtlichen Anteil von nicht erneuerbaren Energieressourcen zu verschwenden.

Niedrigenergiehaus

Dem gegenüber steht das Niedrig-Energiehaus-Konzept. Hier wird eine Bauweise verwendet, bei der man die Wärmelecks durch effektive Wärmedämmung verhindert. Somit schont das Niedrigenergiehaus die Umwelt. Jedoch entsteht bei dieser Bauweise das Problem, dass der notwendige Luftaustausch von 0,5 - 1,0 Luftumsatz pro Stunde nicht erreicht wird.

Um den notwendigen Luftaustausch zu bekommen, müssen entweder die Fenster geöffnet werden, wodurch aber das Niedrig-Energiehaus-Konzept sich widersprechen würde, oder aber käme der Einbau einer kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung in Frage.

Kontrollierte Wohnungslüftung

Die kontrollierte Wohnungslüftung kann sowohl bei Niedrig-Energiehäusern als auch bei Altbauten zum Einsatz kommen.
In Niedrig-Energiehäusern sorgt die kontrollierte Wohnungslüftung trotz geschlossener Türen und Fenstern für den gewünschten Luftaustausch.
Bei Sanierung von Altbauwohnungen könnten bessere Wärmedämmung sowie neue Fenster eingesetzt werden, so dass dann durch kontrollierte Wohnungsbelüftung der Luftaustausch stattfinden könnte. Oftmals sind solche Altbauwohnungen durch Straßenlärm beeinträchtigt. Auch in solchen Fällen wäre eine Entlüftungsanlage von Vorteil.

Kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung (WRG*)

Bei einer Fensterlüftung sowie bei kontrollierter Wohnungslüftung ohne WRG* wird die in der Wohnungsluft befindliche Energie nicht genutzt. Der Lüftungswärmebedarf macht jedoch einen erheblichen Teil (40-50%) des Gesamtwärmebedarfs aus.

Hingegen bei kontrollierter Wohnungslüftung mit WRG* wird die in der Abuft befindliche Energie erneut genutzt. Außerdem wird der interne Wärmezuschuss von Beleuchtung, Personen und Haushaltsgeräten durch die WRG* ebenfalls verwendet.

Die in unseren Häusern verwendeten FIGHTER-Abluftwärmepumpen ermöglichen die WRG* und führen die aus der Abluft zurückgewonnene Energie dem Brauchwasser, gegebenenfalls auch der Heizung zu.

Neben der gesunden und komfortablen Erwärmung durch die WRG* kann auch in erheblichem Umfang Heizenergie und somit CO2-Emission eingespart werden.

FIGHTER 315P (die von uns verwendete Wärmepumpe)

Die kontrolierte Wohnungslüftung mit WRG* durch eine Wärmepumpe wird im Falle FIGHTER 315P mit der Erwärmung des Brauchwassers sowie des Heizungswassers kombiniert.
FIGHTER 315P als Komplettgerät ersetzt sowohl den traditionellen Heizbrennwertkessel, Warmwasserspeicher sowie die separate, wärmerückgewinnende Lüftungsanlage.
FIGHTER 315P eignet sich sowohl für Niedertemperatur - Heizsysteme als auch Fußbodenheizungen/Wandheizungen.
Der witterungsgeführte Mikroprozessor sorgt ständig für wirtschaftlichen Betrieb der Anlage und gewährleistet somit eine konstante Raumtemperatur. Als Zusatzheizung hat der FIGHTER 315P einen integrierten Heizstab, der zwischen 3,0 und 13,5 kW umklemmbar ist. Dieser schaltet sich nur bei Bedarf automatisch ein, denn die Grundlasterwärmung erfolgt durch die Wärmepumpe.
Per Tastendruck läßt sich der Lüfter dreistufig regeln. Auch er wird vom Mikroprozessor gesteuert und ermöglicht z.B. nach sechsstündiger erhöhter Lüfterleistung ein automatisches Rückstellen auf normalen Lüfterbetrieb.
Das Bedientableau ist mit allen seinen Schaltern und Tasten übersichtlich angeordnet und leicht zu bedienen.
FIGHTER 315P ist für Ein- und Zweifamilienhäuser konzipiert und für eine zu beheizende Wohnfläche zwischen 80 - 200 m³(NE-Standard) bei einer durchschnittlichen Raumhöhe von 2,50 m einsetzbar.

Wärmeabluftpumpe FIGHTER 315P

Das Prinzip

FIGHTER 315P ist ein komplettes Wärmepumpenaggregat zur Wärmerückgewinnung aus der Abluft. Erwärmte Raumluft wird aus den angeschlossenen Wohnräumen durch das im Gerät integrierte Ventilatorsystem über einen Wärmetauscher des Wärmepumpenkreislaufes geleitet.
Die dabei zurückgewonnene Wärme wird über eine indirekte Heizfläche in einem Doppelmantelspeicher übertragen. Der Brauchwasserspeicher besitzt einen ausgezeichneten Korrosionsschutz, d.h. man verwendet eine Zweischichtemaillierung zusammen mit einer Opferanode.
Das Doppelmantelsystem des Warmwasserspeichers ermöglicht die gleichzeitige Erwärmung von Heiz- und Brauchwasser.


A - Frische Aussenluft wird dem Haus über
     reinigungsfähige Aussenluftventile zugeführt.

B - Die Überströmung der Luft erfolgt unterhalb der Tür
     oder mittels Überströmdurchlässe.

C - Die warme Wohnungsluft (Abluft) wird in das Ventila-
     tionssystem gesaugt.

D - Die warme Abluft wird zum FIGHTER 315P zwecks
     Wärmerückgewinnung geleitet.

E - FIGHTER 315P versorgt das Haus mit warmen Brauch-
     und Heizungswasser.

F - Wenn die Wohnungsluft die Wärmepumpe durchströmt
     hat, wird die Fortluft ins Freie geleitet. Zuvor hat die
     Wärmepumpe derart viel Energie aus der Abluft ent-
     nommen, um Wärme für Heiz- und Brauchwasser zu
     produzieren, dass die Temperatur der Fortluft normal-
     erweise nur ca. 0° C (anlagenbedingt) ist.

G - Dunsthaube

zurück

Copyright: Abbildungen und Fotos (außer vom Haus) sind Eigentum von NIBE Industrier, Markaryd, Schweden !